32.Wie stark ist der Murtensee durch Phosphor belastet? Wie hat sich die Situation in den letzten Jahren verändert?


Jährlich werden durchschnittlich rund 64 t Phosphor durch die Zuflüsse in den See geleitet. Dieser Wert ist stark von der Erosion abhängig und dadurch sehr variabel. Der grösste Teil dieses Phosphors (ca. 50 t /Jahr) wird am Seegrund sedimentiert (Müller & Schmid, 2009). In den letzten 30 Jahren konnte ein starker Rückgang des Phosphors im Murtensee beobachtet werden. Trotz dieser Verbesserung blieb der Sauerstoffmangel am Seegrund seit den frühen 80er Jahren unverändert. Der Eintrag von Phosphor muss weiterhin vermindert werden, um eine befriedigende Sauerstoffbilanz im Murtensee zu erhalten.



Aktuelle und vergangene Messwerte der drei Juraseen können auf der Internetseite www.die3seen.ch heruntergeladen werden.