36.Welche ARAs sind verpflichtet, eine vierte Stufe zur Elimination von Mikroverunreinigungen (EMV) nachzurüsten? Trifft dies auf die ARA Kerzers / Murten / Seeland Süd zu?



Gemäss Gewässerschutzverordnung (GSchV) müssen folgende ARA eine 4. Stufe zur Elimination von Mikroverunreinigungen mit einem Reinigungseffekt von mind. 80% nachrüsten:

-       Anlagen ab 80‘000 angeschlossenen Einwohnern

-       Anlagen ab 24‘000 angeschlossenen Einwohnern im Einzugsgebiet von Seen (der Kanton kann Ausnahmen bewilligen)

-       Anlagen ab 8‘000 angeschlossenen Einwohnern, die in ein Fliessgewässer mit einem Anteil von mehr als 10% bezüglich organische Spurenstoffe ungereinigtem Abwasser einleiten

-       Andere Anlagen ab 8‘000 angeschlossenen Einwohnern, wenn eine Reinigung aufgrund besonderer hydrogeologischer Verhältnisse erforderlich ist

Die ARA Kerzers fällt in die dritte Kategorie und ist damit verpflichtet, eine EMV-Stufe zu bauen. Die ARA Murten muss im Alleingang nicht nachrüsten, die ARA Seeland Süd als Zusammenschluss aus ARA Murten und ARA Kerzers fällt jedoch in den kommenden Jahren  unter das Kriterium 2 und muss damit nachrüsten.

Fazit: Durch den Zusammenschluss mit der ARA Kerzers wird die Erweiterung der neuen ARA mit einer zusätzlichen Stufe zur Elimination von Mikroverunreinigungen (EMV) notwendig, was eine deutliche Verbesserung der Qualität des gereinigten Abwassers bedeutet, welches in den See eingeleitet wird. Damit kann der Zusammenschluss der ARA Murten und der ARA Kerzers zur ARA Seeland Süd als nachhaltige Verbesserung der heutigen Situation betrachtet werden.